Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen über Cookies erhalten Sie unter dem folgenden Link: Mehr über Cookies erfahren.

BEKOKAT: Druckluftaufbereitung mit Katalysetechnik

Bei hochsensiblen Anwendungen hat die konventionelle Druckluftaufbereitung technische und wirtschaftliche Limits. BEKOKAT setzt mit zukunftsweisender Katalysetechnik neue Standards in der Druckluftaufbereitung. Das Gerät wandelt Kohlenwasserstoffe durch Totaloxidation vollständig in Kohlendioxid und Wasser um.

Mineralölbestandteile zuverlässig entfernen
BEKOKAT setzt mit zukunftsweisender Katalysetechnik neue Standards und reduziert Rückstände von Mineralölen in der Druckluft. Das Gerät wandelt Kohlenwasserstoffe durch Totaloxidation vollständig in Kohlendioxid und Wasser um. Das Verfahren realisiert konstant ölfreie Druckluft mit einem maximalen Restölgehalt von kaum mehr messbaren 0,001 Milligramm pro Kubikmeter. Mit dieser Leistung übertreffen die BEKOKAT-Geräte selbst die äußerst strengen Vorgaben der ISO 8573-1, Klasse 1 Ölgehalt.

Konstant ölfreie Druckluft
Durch die hohen Effizienzunterschiede in der Verdichtung ist die Herstellung von ölfreier Druckluft mit konventionellen, ölgeschmierten Kompressoren und einem zusätzlichen BEKOKAT deutlich effizienter, und damit preiswerter, als mit ölfrei verdichtenden Schraubenkompressoren. Und das bei gleichzeitig niedrigeren Investitionskosten und gleichbleibend hoher Druckluftqualität, unabhängig von den Ansaugbedingungen. 

Ölfreie Druckluftversorgung auch nachrüstbar
Auch für die Nachrüstung bestehender Kompressorstationen ist der BEKOKAT ideal geeignet. Aus einer Kompressorstation mit vorhandenen ölgeschmierten Kompressoren kann einfach eine ölfreie Druckluftversorgung gemacht werden. 

Kontaminationen bei der Herstellung von Lebensmitteln
Auch wenn die Druckluft von ölfreien Verdichtern erzeugt wird, ist dies aufgrund der Ansaugung aus der Umgebung kein Garant für eine Druckluftqualität, die den Anforderungen der Restölklassifizierung gemäß ISO 8573-1 Klasse 1 entspricht. In der Regel enthält die angesaugte Luft geringe Mengen Öldampf, der sich dann nach dem Verdichtungsvorgang in konzentrierter Form in der Druckluft wiederfindet. Einen Bericht, wie wir dieses komplexe Problem im Nestlé-Werk in Biessenhofen gelöst haben, lesen Sie hier: hypoallergene Säuglingsnahrung...

Kontakt

Rückstände von Ölen im Produktionsprozess sind ein Thema bei dem unsere Experten Sie gerne beraten.